Sisyphos

Aus Olymp Wiki
Sisyphos
Platzhalter.png
Geschlecht: männlich
Eltern: Aiolos und Enarete
Geschwister: Athamas, Kretheus, Salmoneus, Deion, Magnes, Perieres, Makareus, Kanake, Alkyone, Peisidike, Kalyke und Perimede
Gattin / Gatte: Merope
Kinder: ??
Rolle: Gründer und König von Korinth
Familienstamm: Aioler
Wohnort: Korinth
Tötete: ??
Tod durch: Zeus bzw. Thanatos

Sisyphos, der Sohn des Aiolos und der Enarete, war König der Stadt Korinth, wobei Sisyphos sprichwörtlich auch für die Strafe steht, die ihm ereilt wurde. Beschrieben wird Sisyphos als hochweiser König, der durch seine List und Klugheit sein Königreich stark vergrößert hat.

...

Sisyphos, verschlagen wie er war, erzählte dem Flussgott Asopos, dass es Zeus sei, der seine Tochter Aigina entführt hätte. Als Strafe beschloss Zeus Sisyphos mit dem Tod zu bestrafen, weshalb er den Todesgott Thanatos schickte. Sisyphos jedoch überwältigte den Todesgott indem er ihm Wein gab und den Gott so betrunken machte, sodass er ihn fesselte und so die Macht des Todes brach. Folglich konnte Thanatos keine Menschen mehr in das Todesreich überführen, weshalb keiner mehr starb.

Eine ganze Weile viel die Gefangennahme des Thanatos unter den Göttern nicht auf; erst als Ares der Kriegsgott bemerkte, dass seine Gegner auf dem Schlachtfeld nicht mehr starben, befreite er den Todesgott, sodass dieser wieder seiner Aufgabe, der Überführung der Seelen der verstorbenen Menschen in das Reich der Toten, nachkommen konnte.

Sisyphos wurde nun vom Kriegsgott persönlich ins Reich der Toten überführt. Da sich Sisyphos aber nicht mit dem Tod arrangieren wollte, verbot er seiner Frau Merope ihn zu bestatten und ihm ein Totenopfer darzubringen. Da das Verweigern eines Totenopfers jedoch eine schwere Sünde ist, konnte Sisyphos Hades, den Gott der Unterwelt, überreden ihn wieder zurück in die Welt der Lebenden zu lassen, damit er seine Frau bestrafen und ihr befehlen könnte, ihm ein Opfer zu erbringen.

Wieder in der Welt der Lebenden genoss Sisyphos sein Leben zusammen mit seiner Frau und spottete über die Dummheit der Götter. Auf einmal jedoch erschien erneut Thanatos vor Sisyphos und führte ihn zurück ins Reich der Toten - dieses Mal mit Gewalt und ohne sich überlisten zu lassen. Sisyphos Strafe in der Unterwelt bestand nun darin, einen schweren Felsblock einen steilen Hügel hinaufzurollen. Die Strafe sei verbüßt, wenn der Fels den Gipfel erreicht hätte. Kurz vor dem Erreichen des Gipfels entglitt Sisyphos der Fels jedoch jedes Mal, sodass er die Aufgabe von vorn beginnen musste. Heute nennt man solche Aufgaben, die trotz größter Mühen nie abgeschlossen werden, daher Sisyphusaufgaben.